Bratenthermometer

Bratenthermometer Test & Vergleich

Mit einem Bratenthermometer können Sie jedes Stück Fleisch genau auf den gewünschten Punkt garen. Mit einer Sonde wird das Bratenfleisch im Inneren gemessen und im Anzeigenfeld sehen Sie dann die genaue Temperatur. Sie können so die optimale Garzeit gar nicht mehr verpassen. Es gibt sehr viele Modelle auf dem Markt und im Bratenthermometer-Test können Sie genau nachlesen, was beim Kauf wirklich wichtig ist. Natürlich hält ein Bratenthermometer jede Menge Hitze aus, es bleibt ja über die gesamte Garzeit im Ofen. Manche Modelle verfügen über eine Alarm-Funktion, Sie werden also informiert, wann der gewünschte Gar-Punkt erreicht ist.

Was ist ein Bratenthermometer?

Es ist ein handliches Küchen-Utensil, das in keinem Haushalt fehlen darf. Das Bratenthermometer können Sie ganz individuell einsetzen, auch auf dem Grill wird Ihnen jedes Stück Fleisch gelingen. Natürlich wurde auch ein Bratenthermometer Test durchgeführt, diese Ratschläge werden Ihnen die Kaufentscheidung wesentlich erleichtern. Gerade für Anfänger ist ein Bratenthermometer unersetzbar, Sie können damit jederzeit den richtigen Gar-Punkt für Fleisch, Fisch und sogar für Brot und Kuchen ermitteln. Natürlich werden diese kleinen Küchenhelfer meist im Backofen eingesetzt, doch auch das Grillgut können Sie damit prüfen. Der Bratenthermometer Test sagt Ihnen auch, wie das Gerät eigentlich funktioniert. Jedes Bratenthermometer besitzt eine Nadel und einen Dorn, der in den Braten gesteckt wird. Die Nadel besitzt einen Fühler und die gemessene Temperatur im Inneren des Fleisches wird an eine Anzeige weitergeleitet und Sie können sie dort ablesen.

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Normalerweise können Sie beim Kauf eines Bratenthermometers nicht viel falsch machen. Trotzdem weist Sie der Bratenthermometer Test auf einiges hin, das Sie beim Kauf berücksichtigen sollten.

Die Anzeige
Hier können Sie zwischen einer analogen und einer digitalen Anzeige wählen. Analoge Modelle sind sehr unkompliziert und wenn Sie ein preiswertes Bratenthermometer anschaffen wollen, ist das bestimmt die richtige Wahl. Bei einer digitalen Anzeige können Sie die Temperatur leichter ablesen, aber wirklich genauer messen auch digitale Geräte nicht. Allerdings können Sie bei einer digitalen Anzeige auch Funk-Varianten kaufen.

Das Zubehör
Der Bratenthermometer Test hat festgestellt, dass es reichlich Zubehör gibt und das jeden Bratenthermometer anders ausgestattet ist. Manche Modelle weisen einzelne Gar-Stufen auf und die Fleischsorten sind bereits im Gerät gespeichert. Sie müssen so die Zeit nicht mehr von Hand einstellen, Sie können gleich mit dem Braten beginnen. Sehr sinnvoll ist ein akustisches Alarm-System, ist die gewünschte Temperatur erreicht, gibt es ein akustisches Signal. Der Braten hat also auch im Inneren die richtige Temperatur und ein zu trockener Braten kommt somit nie mehr auf den Tisch.

Unsere Top 10 – Bratenthermometer

Die Hersteller

Sehr bekannte Hersteller sind WMF, Käfer, Küchenprofi, Westmark und viele mehr. Hier können Sie sicher sein, dass alle Standard eingehalten werden und dass Sie wirklich eine einwandfreie Qualität erhalten.

Wie wird ein Bratenthermometer benutzt?

Welche Temperatur im Inneren des Fleisches gewünscht wird, ist natürlich bei jedem Nutzer anders. Deshalb kann hier auch keine pauschale Aussage getroffen werden. Nicht alle Fleisch-Sorten haben die gleiche Kerntemperatur, es kommt immer darauf an, wie viel Fett und wie viel Wasser im Fleisch enthalten sind.

Der richtige Zeitpunkt
Es stellt sich oft die Frage, wann das Bratenthermometer in das Fleisch gestochen werden soll. Nun, Sie können das Gerät ruhig in das kalte Fleisch stechen, es bleibt ja die ganze Zeit im Ofen und gibt Ihnen die Temperatur jederzeit an.

An welcher Stelle?
Stecken Sie das Bratenthermometer immer in die dickste Stelle des Fleisches, meist ist es die Mitte. Wenn sich in dem Fleischstück ein Knochen befindet, dann müssen Sie darauf achten, dass das Bratenthermometer nicht in unmittelbarer Nähe eingestochen wird. Knochen sind viel heißer als das Bratenfleisch und somit wird die Temperatur nicht korrekt angegeben.

Wie tief?
Das Bratenthermometer wird an der dicksten Stelle des Bratenstücks platziert und es wird bis zur Hälfte des Fleisches eingeführt. Wenn Sie das Gerät während des Gar-Prozesses entfernen wollen, dann sollten Sie es an der gleichen Stelle wieder einstechen, denn sonst geht sehr viel Bratensaft verloren.

Welches Thermometer ist das beste?
Das lässt sich nicht eindeutig sagen, zu verschieden sind die Geschmäcker und zu viele Modelle sind auf dem Markt. Wählen Sie einfach das Modell, mit dem Sie gut zurechtkommen.

Wo kann ich ein Bratenthermometer kaufen?

Eigentlich überall, in jedem gut sortierten Supermarkt werden diese Küchenhilfen angeboten. Natürlich werden Sie auch im Fachhandel für Küchengeräte fündig und auch das Internet ist eine gute Adresse. Hier ist die Auswahl sogar besonders groß und Sie können die einzelnen Modelle vergleichen. Außerdem ist der Preis wahrscheinlich deutlich günstiger als im Fachhandel vor Ort. Ein großer Vorteil des Online-Kaufs ist, dass Sie nicht unter einem Kaufzwang stehen und dass Sie alle Modelle ganz bequem vergleichen können. Sie müssen das Haus nicht unbedingt verlassen, das Bratenthermometer bringt der Paket-Zusteller direkt an Ihre Haustüre.

Welcher Begriff ist richtig?

Ein Bratenthermometer kann auch als Fleischthermometer oder als Grill-Thermometer bezeichnet werden, doch wenn Sie den Begriff Backofenthermometer hören, handelt es sich nicht um eine Bratenthermometer. Dieses Gerät misst die Temperatur im Inneren des Backofens, nicht etwas die Fleisch-Temperatur. Diese Geräte funktionieren so ähnlich wie ein Kühlschrank-Thermometer, also dürfen Sie die Bezeichnung niemals verwechseln.

Die Vor- und Nachteile

Ein Bratenthermometer hat natürlich Vor- und Nachteile, die Ihnen im Bratenthermometer Test nicht vorenthalten werden.

Die Vorteile
Sie müssen das Fleisch nicht aufschneiden, um zu sehen ob der gewünschte Gar-Punkt erreicht ist. Dass der Bratensaft im Fleisch bleibt, ist ein weiterer Vorteil.

Die Nachteile
Manche Modelle werden sehr heiß, das ist natürlich ein gewaltiger Nachteil. Mit einem Topflappen ist das Problem aber schnell gelöst. Nachteilig ist auch, dass bei etlichen Modellen die Anzeige schlecht abzulesen ist.

Mit einem Bratenthermometer wird Ihnen die Arbeit in der Küche wesentlich erleichtern, Sie können die genaue Temperatur des Bratenstücks feststellen, ohne sich die Finger zu verbrennen. Diese Geräte gibt es in allen Varianten, stöbern Sie ruhig mal im Internet, viele Shops haben sich auf Küchengeräte aller Art spezialisiert. Außerdem ist hier die Auswahl besonders groß und der Weg von einem Geschäft ins andere, ist nur einen Klick weit entfernt. Bratenthermometer sind in jedem Preissegment vorhanden, das passende Modell wird Ihnen auf jeden Fall begegnen und dass Sie davon begeistert sind, ist eigentlich schon vorprogrammiert.

Bratenthermometer analog

Es wird einfach in das Bratenstück gesteckt und schon kann es in den Ofen. Alle Modelle sind gegen Hitze resistent und sie sind sehr leicht zu handhaben. Einige Nachteile haben sie jedoch auch und die sollten hier erwähnt werden. Die Messung ist nicht sehr genau, ein bis zwei Grad kann die Temperatur schon variieren. Um die Temperatur abzulesen, muss die Backofen-Türe immer wieder geöffnet werden, also wird automatisch Hitze entweichen.

Bratenthermometer digital

Sie können ein digitales Bratenthermometer auswählen, bei dem ein hitzebeständiges Kabel mit der eigentlichen Anzeige verbunden ist. Entscheiden Sie sich jedoch für ein Funk-Bratenthermometer, können Sie sich ganz entspannt im Wohnzimmer hinlegen und trotzdem die Temperatur des Fleisches im Ofen korrekt ablesen. Neuerdings können Sie auch die App eines Bratenthermometers auf das Smartphone hochladen, aber manchmal sind die Verbindungen sehr unzuverlässig und reagieren auf jede Störung.

Und hier noch ein Tipp: Kaufen Sie ein Bratenthermometer gleich mit zwei separaten Anzeigen, somit wird die Temperatur im Backofen gemessen und gleichzeitig die Temperatur im Inneren des Bratens.